Ein paar Worte von Texter zu Kunde

Das Briefing

Wikipedia definiert das Briefing als Kurzeinweisung vor einem wichtigen Ereignis. Und da ein Auftrag immer auch ein wichtiges Ereignis ist, an dieser Stelle ein paar Worte.

Darüber, ob Werbetexte erfolgreich sind, entscheidet nicht nur die Fähigkeit des Texters. Mindestens ebenso wichtig ist es, dass der Kunde seine Ziele und Vorstellungen deutlich macht. Ein Auftraggeber kennt seine Zielgruppe meist besser als der Werbetexter. Der weiß, wie man die Zielgruppe gezielt anspricht. Dazu braucht er aber Informationen. Je mehr, desto besser. Der Auftraggeber weiß um seine Kompetenzen, der Werbetexter weiß, wie man diese herausstellt.

Was gehört zu einem Briefing?

Grundlage sind eigentlich ein paar ganz simple Fragen.

Was will ich aussagen?

Welche Inhalte sind dafür wichtig?

Wen will ich ansprechen?

Warum sollte sich der Angesprochene dafür interessieren?

Existiert eine Corporate Identity mit festgelegten Begrifflichkeiten?

Gibt es Informationsmaterial?

Je klarer der Auftraggeber dieses Fragen beantwortet, desto erfolgreichere Texte entstehen. Werbetexter brauchen Informationen. Wir texten nicht nur gern, wir lesen auch gern. Wir lesen zum Beispiel gern Fachinformationen. Wirklich! Diese helfen uns ungemein, in ein Themengebiet einzutauchen und das Wesentliche hervorzuholen. Und wenn wir etwas nicht verstehen, dann recherchieren wir. Und wir fragen nach. Geben Sie uns diese Informationen, um den Rest kümmern wir uns!